Die Leseoptimistin

Die Leseoptimistin

Buchbesprechungen für Steuerberater

#19 Vergeude keine Krise

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

1. Die wichtigsten Erkenntnisse in 1 bis 3 Sätzen

Förster/Kreuz haben die Gabe, Kernaussagen von anderen Autoren, die ich wiedererkannt habe, sehr prägnant zu destillieren und für den Leser mundgerecht aufzubereiten. Also nicht ganz blinkist oder getabstract, sondern eher Zusammenfassung von Thesen zu übergeordneten Themen.

2. Was hat Dich stutzen lassen Es wird viel von Selbstreflektion und Bereitschaft zum Umdenken gesprochen. Das richtet sich in der Regel an die Nicht-Leser solcher Bücher. Ich glaube nicht, dass sich irgend ein „verbohrter Bürokrat“ beim Lesen an die Stirn schlägt und ruft „Endlich weiß ich, was nicht mit mir stimmt“

Das gilt auch und besonders für das Thema Streitkultur. z.B. Kapitel 13 Mindset Test Growth versus Fixed – welche Verhaltensweisen treffen auf Dich eher zu? Ich befürchte, die Leser dieses Buches kreuzen alle das „richtige“ an… Abgrenzung von Verweigerern im Vergleich zu Querdenkern.

3. Was hat Dich zum Lachen gebracht Die vielen geschliffenen Formulierungen, die Sachverhalte auf den Punkt bringen, z.B. Seitenhieb auf die Klopapier und Vorratssammler: Auch nach der Pandemie werden die Kellerschränke prall gefüllt mit lang haltbaren Konserven gefüllt sein. „Es ist doch ziemlich demütigend, wenn einen schon die eigenen Konserven überleben“

Die grottenschlechte Idee, bei der man sich fragt, ob sie von Ölsardinen im Zustand geistiger Umnachtung verfasst wurde

Das Experiment mit den Super-Hühnern, da musste ich Gackern vor Lachen auch wenn das Ergebnis schrecklich ist

Candid Camera Streich

Kapitelüberschrift „Schluck die rote Pille“ aus einem meiner Lieblingsfilme Matrix.

Wackeldackel haben im Unternehmen nichts zu suchen.

Die vier Stufen der Folgsamkeit 1. Grundsätzlich keine Erlaubnis haben. Du wartest nachts um drei Uhr vor einer roten Fußgängerampel, auch wenn in der letzten Stunde kein Auto weit und breit zu sehen war. Du fragst im Flugzeug deinen Sitznachbarn nicht, ob jemand den Platz mit dir tauschen würde, damit du neben deinem Partner sitz kannst.

3. Was bezweifelst Du Die 35 Punkte, die in keinem Handbuch stehen Da war ich ja wirklich gespannt, doch das Kapitel ist ein echter Clickbait. Kann auch daran liegen, dass das mein Buch Nr. 19 in diesem Jahr ist. Ich hab jedenfalls alles schon in anderen Büchern gelesen. Und die Erkenntnisse waren mir zu sehr auf Plattitüden aus dem neuesten Achtsamkeitskurs runter formuliert.

Die Beispiele mit erfolgreichen Unternehmern und Unternehmen wie Elon Musk, Jeff Bezos, Bill Gates, Google usw. Nicht jedes Unternehmen hat finanzielle Ressourcen wie Google für Labor X oder Elon Musk. Mir fehlt es an genaueren Beispielen, wie an diesen Stellen von den Großen gelernt werden und wie das Downsizing bei kleinen Unternehmen erfolgen kann.

Zu Elon Musk fällt mir der The Survivor Ship Bias ein, was in Rolf Dobellis Buch Die Kuns des klaren Denkens interessant erzählt wird. Survivorship Bias: Verzerrung zugunsten der Überlebenden | (anti-bias.eu) How Survivorship Bias Distorts Our View of Successful Entrepreneurs Pos. 977: Wertschöpfende Arbeit entsteht heute in den meisten Fällen nicht mehr aus dem Anspruch: „Reproduziere das, was ist!“ Der Anspruch lautet vielmehr:“ Denk dir selbst was aus!“ Das ist mir zu platt. Hier fehlt mir die genauere Analyse. Nicht jeder Job funktio niert entsprechend. Es kommt auf die Branche an, siehe Henry Mintzberg.

Es bedarf auch hier einer genaueren Betrachtung von dem, was bleibt und dem, was zu ändern ist.

4. Das beste Beispiel / die beste Geschichte

Aufgabe der Prüfungskommission an Studenten „Beschreiben Sie, wie man die Höhe eines Turms mit einem Barometer feststellt“ Pos. 355 Null Punkte oder 100 Punkte für kreative Lösung? – Weg vom Denkmuster, es gäbe nur eine richtige Antwort.

Wie das wohl bei der Steuerberaterprüfung aussieht? „Beschreiben Sie, wie man eine GbR in eine GmbH umwandelt“. Man lege mit Streichhölzern die Buchstaben GBR und baut mit der gleichen Anzahl Streichhölzern GMBH (geht, hab ich ausprobiert)

Guter Satz: ausgewogenes Verhältnis zwischen Einzahlungen auf das Zukunftskonto und Abhebungen vom Gegenwartskonto des Tagesgeschäfts

5. Was kannst Du für die Praxis rausziehen

Kapitel 1 Fördere provokative Kompetenz: „Es bedeutet, die Denk-und Belastungszone des Temas über das Bekannte und Vorstellbare hinaus auszudehnen. Wenn es gutgeht, entsteht neuer Spielraum. Wenn nicht, fliegt man krachend aus der eigenen Komfortzone.“ Tempo und Timing sind also entscheidend. Auch hier wieder das richtige Maß zwischen Beständigkeit und Veränderung finden.

6. Was war neu für Dich Wie gesagt nichts wirklich Neues, eher neu verpackt. Djuri hat das so schön geschrieben: gut gemachter Kino Blockbuster. Viel Action, viel zu lachen, danach ist man beschwingt und voller Tatendrang. Hmmm, obwohl ich nach einem Blockbuster bis jetzt noch nicht den Drang verspürt habe die Welt zu retten und „I´ll be back“ oder „Lasst mich zurück. Die Mission ist wichtiger“ zu rufen😉

Analogie zum Jonglieren

7. Warum muss man dieses Buch gelesen haben – oder auch nicht Wer raus aus der Kaninchen-Starre will, findet hier Denkanstöße und Ermutigung. Finde einige Sätze echt gut, die das bestätigen, was Du sagst, z.B.: Die Krise ist wie ein Brennglas, das um ein Vielfaches das verstärkt, was sich vorher schon deutlich abgezeichnet hat.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Einmal im Monat bespreche ich mit anderen interessierten Leseratten ein Sachbuch aus dem Bereich Kanzleimanagement. Wir interpretieren und adaptieren unsere Erkenntnisse für Steuerberatungskanzleien. Digitalisierung und Kanzleientwicklung stehen dabei im Vordergrund. Gerne auch Bücher aus dem englischsprachigen Raum, die es hier noch nicht übersetzt gibt.

von und mit Angela Hamatschek

Abonnieren

Follow us